Termine und Allgemein - Old Easy Riders

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



      Nächster Termin wieder am Donnerstag  um 10.00 Uhr bei Mo's Bikertreff.                                                                                                 
                                                          Bei den Old Easy Riders passiert etwas Neues:

                                                                            Motorrad-Wandern !!!

Autobahnen und Bundesstraßen sind nach Möglichkeit zu meiden.Rollen und cruisen ist das Ziel und nicht die am Ende des Tages erreichten Kilometer.
Natur pur, mit dem Sound der Maschinen über die Straßen zu rollen und die Umgebung, gepaart mit kleineren Pausen, an besonders schönen Wegpunkten zu genießen.
Stahlblauer Himmel, leere Straßen, 22 Grad, windstill, das ist Hardywetter. Ruft mich an, sollte euch so ein Tag begegnen. Kleinere
Abweichungen meiner Vorstellungen könnte ich eventuell akzeptieren. Gruß Hardy


Ich möchte darauf hinweisen, das diese Tourform hauptsächlich für unseren Treff am Donnerstag geplant ist.
Da an diesem Tag die Zeit für größere Touren zu knapp wird (wir wollen ja auch mal miteinander reden) und
es unter uns ja auch Motorradfreunde gibt, die aus verschiedensten Gründen keine größeren Touren mitfahren können (wozu ich mich auch zähle), wollen wir uns dann am Donnerstag im "Motorrad-Wandern" versuchen.


                                                                   
                                                                   Infos zum „Motorrad-Wandern“

Zielsetzung: Das  „Motorradwandern“   wendet sich an die Genussfahrer.  Im Vordergrund stehen
- die Wahrnehmung der Landschaft während der Fahrt
- das Erleben von besonders schönen bzw. interessanter Stellen ohne Zeitdruck
- bewusstes Wahrnehmen des Freiheitsgefühls beim Motorradfahren
- Fahrstil und Streckenführung müssen sich den obigen Grundsätzen unterordnen.
Für den Fahrstil ergibt sich aus den obigen Grundsätzen:  
- verkehrsangepasstes Rollen und Cruisen.
- kontraproduktiv wären Rasen oder exessive Kurvengeschwindigkeit („Knieschleifer“)
Für die Streckenführung ergeben sich
- die Touren sollen vornehmlich durch landschaftlich schöne Gebiete verlaufen oder markante Stellen wie z. B.  Museen, Motorradtreffpunkte oder eine Känguru-Farm ansteuern.
- Die Länge der Tour ist so zu planen, dass für die Wahrnehmung der Landschaft und das Gemeinschaftserlebnis auch in den Pausen bzw. der Besichtigung des Ziels (Museen) ausreichend Zeit bleibt. Tagestouren  über 200km erscheinen deshalb von vornherein als ungeeignet.
- Autobahnen und Bundesstraßen sind nach Möglichkeit zu meiden. Sie kommen lediglich als Anfahrt für Tagestouren in entfernteren Gebiete - wie Eifel oder Bergisches Land – in Frage.


                                                               ADAC:    Motorradfahren in Gruppen

·  Je nach Länge und Dauer der Ausfahrt sollte sich mindestens ein Teilnehmer mit den wichtigsten organisatorischen Dingen beschäftigen. Dazu gehören vor allem Recherchen zur Strecke und zu möglichen Pausen- und Übernachtungsmöglichkeiten. Großen Gruppen werden vor der Abfahrt über den groben Ablauf des Tages informiert. Ggf. geschieht dies auch schriftlich. Treffpunkte für Gruppenteile werden festgelegt, Termine vereinbart.
·  Der / die Vorausfahrende sollte in allen für das Gruppenfahren wichtigen Dingen erfahren sein. Dazu gehören u.a.:  
- Souveräne Beherrschung der Maschine auch in ungewöhnlichen Situationen, regelmäßige Beobachtung der Gruppe im Rückspiegel (nicht nur des direkt nachfolgenden Fahrers)
- gute Orientierungsfähigkeit, schnelles, unkompliziertes Landkartenstudium
- Fähigkeit, während der Fahrt einen Überblick über die verschiedenen Verkehrsabläufe innerhalb und außerhalb der Gruppe zu bewahren
- rechtzeitiges, berechenbares Handeln (z.B. bei Richtungswechsel, beim Anhalten)
- Einschätzung des Könnens und der Möglichkeiten der verschiedenen Gruppenteilnehmer.  
·  Die Reihenfolge innerhalb der Gruppe wird nach den Möglichkeiten der Fahrer/-innen zu Beginn festgelegt. Sie bleibt während der Fahrt gleich. Die Gruppenmitglieder überholen sich gegenseitig nicht.
·  So oft es die Strecke und das Verkehrsgeschehen zulässt wird versetzt gefahren !!!!
·  Jedes Gruppenmitglied sucht Nachfolgende regelmäßig im Rückspiegel (besonders nach Ampeln, Kreuzungen und Überholmanövern). Fehlt einer ohne erkennbaren Grund, wird an geeigneter Stelle angehalten. Diese Vorgehensweise wird ggf. bis zum ersten der Gruppe fortgesetzt.
·  Der persönlich benötigte Sicherheitsabstand wird eingehalten.
·  Der Blick nach vorne reicht dabei nicht nur bis zum Vorausfahrenden, sondern wechselt regelmäßig zwischen diesem und der vorausliegenden Strecke.
·  Ständiges zu dichtes Auffahren verunsichert vielfach den Vorausfahrenden. Also auch auf das "Sicherheitsbedürfnis" des Vordermannes / der Vorderfrau Rücksicht nehmen.
·  Das Fahrverhalten sollte für die Nachfolgenden berechenbar  sein.
·  Beim Anfahren an Kreuzungen und beim Überholen ist jeder für sich verantwortlich.
·  Ausreichende und rechtzeitige Tank- und Erholungspause einplanen.
·  Bei schlechter Witterung oder Regen hält der erste der Gruppe rechtzeitig an, damit die angemessene Kleidung angezogen werden kann.
·  Größere Gruppen können auf bekannten, eindeutigen und fahrerisch reizvollen Streckenabschnitten vollständig aufgelöst werden. Dann ist freies Fahren angesagt. Der Treffpunkt für die Gruppe sollte allerdings vereinbart werden.    
Quelle: www.adac.de






 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü